Wachteleier ausbrüten – Anleitung zum Erfolg!

Kleine Wachtel Küken in der Aufzuchtbox

Es ist schön, dass Sie sich für das Ausbrüten von Wachteleiern interessieren. Denn die Wachtel litt ab 1960 viele Jahrzehnte unter Bestandsrückgang in Europa.

Grund hierfür war die Zerstörung des Lebensraumes durch die intensivierende Landwirtschaft mit Dünge- und Pestizidmittel. Aber auch ein erhöhter Jagddruck der Wachtel brachte schon einige Populationen zum Erlöschen.

Deshalb wünsche ich Ihnen einen hohen Schlupferfolg mit dieser Anleitung!

Folgendes benötigen Sie, um Wachteleier auszubrüten:

Ein extra Brutthermometer benötigen Sie nur, wenn Sie bei der Temperaturkontrolle auf Nummer sicher gehen wollen und Ihre Brutmaschine keine Lüfter besitzt, welche die Luft in der Brutmaschine verwirbelt. Denn ohne Luftwirbelung ist es im unteren Bereich kälter als im oberen Bereich der Maschine.

Ein digitales Hygrometer, wenn Sie die relative Luftfeuchtigkeit messen wollen und Ihr Brutapparat keine solche Funktion besitzt.

Die Brutparameter beim Ausbrüten von Wachteleiern

Temperatur

Die optimale Temperatur, um Wachteleier auszubrüten, beträgt: 37,5 °C

Wenn Sie einen Motorbrüter zum ausbrüten von Wachteleiern verwenden, sollte die Temperatur der Brutmaschine auf etwa 37,5 °C eingestellt werden.

Nutzen Sie hingegen einen Flächenbrüter (keine Luftwirbelung), so sollte an der Eieroberkante eine Temperatur von etwa 38 °C herrschen. Dies messen Sie am besten mit einem Brutthermometer nach

Kommt es zu größeren Temperaturschwankungen während der Brutphase, so wirkt sich dies stets negativ auf das Brutergebnis aus.

Am effizientesten ist es, wenn Sie die Brutmaschine isolieren, z.B. mit Styroporplatten in einer Kiste oder eine Thermobox nutzen.

Das Isolieren schützt vor äußeren Einflüssen wie Zugluft, direkte Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen usw.

Sorgen Sie jedoch regelmäßig für eine frische Luftzufuhr, um den CO2 und O2 Austausch zu gewährleisten. Öffnen Sie hierfür die Isolierung oder die Thermobox regelmäßig für einige Zeit.

Zusätzlich ist zu empfehlen, ein paar Lüftungsöffnungen in der Thermobox anzubringen.

Dadurch kann der Luftaustausch besser stattfinden und Sie profitieren trotzdem von der Isolierung.

Beachten Sie auch, dass Mutter Natur auch nicht immer konstante 37,5 °C zur Verfügung hat! Jedoch gilt bei Wachteleiern brüten Folgendes :

Bei einer zu niedrigen Temperatur kommt es zu einer Verlängerung der Brutdauer und bei zu hohen Temperaturen zu Schäden am Embryo.

Luftfeuchtigkeit

Die optimale Luftfeuchtigkeit beim Ausbrüten von Wachteleiern beträgt 45–55 %

Bis einschließlich Tag 15 sollte die relative Luftfeuchtigkeit in der Brutmaschine bei 45–55 % liegen.

Ab Tag 16 sollten Sie die relative Luftfeuchtigkeit auf bis zu 90 % oder etwas mehr erhöhen

Befruchtete Wachteleier besorgen und auf Befruchtung prüfen

Befruchtete Wachteleier finden; befruchtete Wachteleier, finden Sie beim Geflügelzüchter oder auf vielen Bauernhöfen, schauen Sie sich bei Ihnen in der Nähe um.

Schierlampe auf Amazon.de

Ob die Wachteleier auch befruchtet sind, können Sie am besten nach dem 8 Tag des Brutvorgangs herausfinden, indem Sie die Wachteleier mit einer Schierlampe durchleuchten.

Um als Neuling ein Gefühl dafür zu bekommen, wann ein Ei befruchtet ist, können Sie die frischen befruchteten Eier einmal durchleuchten.

Sie werden dann sehen, dass das Innere der frischen Wachteleier sehr klar unter der Schierlampe ist.

Bei erfolgreich befruchteten Wachteleiern sehen Sie ab dem 8 Tag deutlich, dass sich ein Embryo entwickelt. Zu erkennen an der dunklen Struktur und an den Blutadern, welche nach dem 8 Tag zu sehen sein sollten.

Sehen sie nach dem 8 Tag nichts beim Schieren?

Was Sie dann tun sollten:

Wenn Sie die Wachteleier nachdem 8 Tag schieren, jedoch bei einigen Eiern feststellen, dass dort nichts zu erkennen ist, dann geben Sie diesen Eiern nochmals 2 Tage Zeit. Markieren Sie diese!

Wenn die vermutlich unbefruchteten Eier dann nach 2 weiteren Tagen in der Brutmaschine immer noch kein Embryo entwickeln, dann entsorgen Sie diese bitte sofort! Denn sonst fangen diese Wachteleier an, schlecht zu werden und es bilden sich Bakterien oder Pilze.

Anleitung um Wachteleier auszubrüten

Wachteleier besorgen und für das Wenden markieren

Haben Sie befruchtete Wachteleier gefunden und transportiert oder transportieren lassen?

Dann markieren Sie diese mit einem Bleistift für das zukünftige Wenden in der Brutmaschine.

Am besten machen Sie auf einer Seite einen Kreis oder Punkt. Auf der gegenüber Liegenden ein Kreuz.

Somit erhalten Sie während des Brutvorgangs einen guten Überblick, ob die Eier auch richtig gedreht werden, falls Ihr Brutapparat das automatisch erledigt.

Aber auch falls Sie diese von Hand drehen werden.

Lagerung von befruchteten Wachteleier

Sie können befruchtete Wachteleier auch einige Zeit lang einlagern.

Befruchtete Wachteleier können bis zu 3 Wochen gelagert werden.

Der Temperaturbereich für die Lagerung von Wachteleiern sollte bei 10–20 °C liegen.

Für die besten Bruterfolge sollten Sie jedoch nicht länger als 1 Woche gelagerte Wachteleier verwenden.

Am besten Lagern Sie die Wachteleier auf der Spitze vom Ei

Zu wenden brauchen Sie die Wachteleier während der Lagerung auf der Spitze vom Ei aus Erfahrung nicht.

Je unnötig länger Sie die Wachteleier lagern, desto geringer kann am Ende der Schlupferfolg ausfallen.

Brutapparat – Vorbereitung der Brutmaschine

Bringen Sie Ihre Brutmaschine 1–2 Tage vorher auf Temperatur.

Eine Temperatur von 37,5 °C ist bei Wachteleiern zu empfehlen.

Ist Ihre Brutmaschine gereinigt und desinfiziert? Wie Sie Ihre Brutmaschine am besten reinigen, erfahren Sie weiter unten im Beitrag.

Die Wachteleier in den Brutapparat hineingeben

Wachteleier und küken in der Brutmaschine

Falls Sie die Wachteleier transportiert oder bestellt und geliefert bekommen haben, dann lassen Sie diese bitte vorher zwischen 24 und 48 Stunden in Ruhe auf der Spitze liegen.

Somit hat die im Ei befindliche Hagelschnur genug Zeit, nach den ganzen Erschütterungen den Inhalt im Ei zu richten.

Außerdem sollten Sie dem Wachtelei auch die Zeit geben, sich nachdem wahrscheinlich kühlen Transport an die Umgebungstemperatur zu akklimatisieren.

Geben Sie nun die befruchteten und markierten Wachteleier in die Brutmaschine hinein.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Brutmaschine sicher aufgestellt ist.

Des Weiteren sollte die Brutmaschine keine Zugluft abbekommen und auch nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.

Sind die Wachteleier nun im Brutapparat drin, die Temperatur von 37,5 °C und eine Luftfeuchtigkeit von ca. 50 % gegeben, dann öffnen Sie die Brutmaschine die ersten 2 Tage nicht!

Denn die ersten beiden Tage sind gleichzeitig die kritischsten!

Brutzeit von Wachteleiern

Die Brutzeit von Wachteleiern beträgt ca. 18 Tage

Das Wenden der Wachteleier

Markieren der Eier nicht vergessen!

Wenden Sie die Wachteleier 3–4-mal täglich um 180 °C bis zum 15. Tag des Brütens.

Ab dem 16. Tag dürfen die Wachteleier nicht mehr gewendet werden!

Wenden Sie die Wachteleier von Hand?

Dann warten Sie mit dem wenden bis zum 3. Tag des Brütens.

Denn die Wachteleier sind an den ersten beiden Tagen am empfindlichsten! Das Brutgerät sollte deshalb die ersten beiden Tage nicht geöffnet werden!

Besitzt Ihre Brutmaschine eine automatische Wendefunktion?

Dann können Sie diese auch vom ersten Tag an nutzen!

Während des Brutvorgangs – nur Geduld!

Während des Brutvorgangs sollten Sie zwischendurch ein Auge auf die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit werfen.

Am besten ist, wenn es nicht zu großen Schwankungen der Parameter kommt.

Ab Tag 16

Haben Sie eine Brutmaschine mit Roll- und Schlupfhorden, dann müssen Sie jetzt am Tag 16 die Wachteleier von der Rollhorde runter auf die Schlupfhorde legen.

Bei der Schlupfhorde handelt es sich um das feine Rost bzw. Gitter, wo die Küken dann schlüpfen sollen.

Manche Brutmaschinen, gerade die kleineren Geräte besitzen keine Roll- und Schlupfhorden. Sondern bestehen nur aus einer Ebene. Hier müssen Sie nichts weiter tun.

Die Wachtelküken schlüpfen – nach dem Schlüpfen der Wachteln

Die geschlüpften Wachteln können Sie bis zu 48 Stunden im Brutgerät verweilen lassen, um sich zu erholen und zu trocknen.

Danach können Sie die Küken in eine Aufzuchtbox geben, welche mindestens 40 cm höhe haben sollte, damit kein Wachtelküken flüchtet.

Nach spätestens 2 Wochen sollten die Küken in ein größeres Gehege umziehen.

Große Aufzuchtbox (Amazon.de)

Kleine Aufzuchtbox (Amazon.de)

Aufzuchtbox für Wachtelküken

Möchten Sie selber eine Aufzuchtbox für Wachtelküken bauen? Dafür brauchen Sie nicht viel!

Sie benötigen einen Behälter mit genügend Platzangebot.

Für Wachtelküken würde ich Ihnen mindestens 1 m² für maximal 25 Küken für die ersten 2 Wochen empfehlen.

Zum Beispiel können Sie selber etwas aus Holz bauen, einen Kaninchenkäfig benutzen oder ganz einfach einen großen Umzugskarton.

Den Boden können Sie mit Küchenpapier auslegen oder benutzen Buchenhack, welches sich hervorragend für die Aufzucht von Wachteln eignet.

Als Wärmequelle nutzen Sie eine Wärmeplatte für Küken.

Zur Wärmeplatte gehen die Küken dann bei Bedarf von allein.

Als Futter für die Wachtelküken können Sie das Spezialfutter von WachtelGold verwenden.

Eine Tränke, damit die Wachtelküken trinken können.

Sollten Sie selbst eine Aufzuchtbox bauen, dann achten Sie bitte auf eine ausreichende Belüftung.

Sorgen Sie die ersten 7–10 Tagen rund um die Uhr für Licht in der Aufzuchtbox, denn die Küken müssen Nahrung finden. Abends können Sie das licht etwas dimmen. Wenn Sie das Licht ausschalten, dann werden die Küken eventuell panisch.

Einige Wachtelküken schlüpfen nicht? – Was Sie tun können – Fehlersuche

Vorausgesetzt die meisten Wachteln schlüpfen bereits:

Hier haben Sie leider nur die Möglichkeit, die Wachteleier, welche nicht schlüpfen mit Wasser zu besprühen und nochmals ein Tag länger in der Brutmaschine liegen zu lassen.

Hohe Luftfeuchtigkeit ist extrem wichtig in den letzten Tagen.

Ob Sie schlussendlich vereinzeln Küken helfen, welche die Eierschale auch nach langer Zeit nicht ordentlich durchbrechen, bleibt Ihre Entscheidung!

Ab und zu kommt immer einer zuspät! Haben Sie etwas Geduld mit verspäteten Schlüpfern!

Sind manche Wachteln nicht überlebensfähig, dann ist das in dem Fall nun mal leider so!

Sind es jedoch viele Eier, die nicht Schlüpfen oder viele Wachteln, die kurz danach sterben, dann können folgende Dinge infrage kommen:

  • Die Elterntiere waren krank
  • Bruttemperatur zu niedrig oder zu hoch
  • Zu hohe Luftfeuchtigkeit in den ersten 15 Tagen
  • Zu niedrige Luftfeuchtigkeit ab Tag 16
  • Schlechte Lagerung vor Brutbeginn
  • Keine Akklimatisierung vor Brutbeginn
  • Wachteleier nicht mind. 24 Stunden ruhen gelassen nach Transport
  • Nicht oft genug gewendet bis einschließlich Tag 15
  • Brutapparat nicht gereinigt und desinfiziert
  • Brutgerät zu häufig geöffnet und auskühlen lassen

Brutmaschine reinigen

Zum Reinigen der Brutmaschine können Sie einen Lappen mit warmen Wasser befeuchtet benutzen.

Im Anschluss sollten Sie das Gerät auch einmal desinfizieren. Dafür eignet sich dieses Reinigungsmittel von Bruja.

Lassen Sie die Brutmaschine einige Zeit ablüften, bis alles getrocknet ist.

Brutplan für Wachteleier benutzen

Ein Brutplan kann dabei helfen, die Übersicht während des Brutvorgangs zu behalten.

Küken schlüpft

Zum Abschluss möchte ich Ihnen sagen, dass Erfahrung beim Ausbrüten von Wachteleiern unerlässlich ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Anleitung eine Hilfestellung darbieten.

Damit wünsche ich Ihnen viel Spaß und Freude beim Ausbrüten von Wachteleiern!

Das könnte Sie auch interessieren