Gänseeier ausbrüten – Anleitung – So wird es gemacht!

Gaense küken

Gänseeier auszubrüten erfordert die richtige Temperatur und ausreichend Luftfeuchtigkeit.

Nutzen Sie diese Anleitung für optimale Bruterfolge.

Viel Spaß beim Lesen und gutes Gelingen!

Folgendes benötigen Sie, um Gänseeier auszubrüten

Ein extra Brutthermometer benötigen Sie nur, wenn Sie bei der Temperaturkontrolle auf Nummer sicher gehen wollen und Ihre Brutmaschine keine Lüfter besitzt, welche die Luft in der Brutmaschine verwirbelt. Denn ohne Luftwirbelung ist es im unteren Bereich kälter als im oberen Bereich der Maschine.

Ein digitales Hygrometer, wenn Sie die relative Luftfeuchtigkeit messen wollen und Ihr Brutapparat keine solche Funktion besitzt.


Die Brutparameter beim Ausbrüten von Gänseeiern

Temperatur beim Brüten

Die optimale Temperatur, um Gänseeier auszubrüten, beträgt: 37,5 °C

Sollten Sie einen Motorbrüter für das Ausbrüten von Gänseeiern verwenden, dann sollten Sie diesen auf eine Temperatur von 37,5 °C einstellen.

Verwenden Sie dahingegen einen Flächenbrüter, dann sollten Sie eine Temperatur von 38 – 38,2 °C an diesem Gerät einstellen.

Das hat den Grund, da Flächenbrüter meist keinen Motor besitzen, welcher die Luft aufwirbelt. Dadurch kommt es bei Flächenbrüter zu abweichender Temperatur an der Ei-Oberkante und der Ei-Unterkante.

Luftfeuchtigkeit beim Brüten

Der optimale Wert der relativen Luftfeuchtigkeit beim Ausbrüten von Gänseeiern beträgt 60 – 70 %

Und kurz vor oder während der Schlupftage ca. 80 % relative Luftfeuchtigkeit


Befruchtete Gänseeier finden und auf Befruchtung prüfen

Befruchtete Gänseeier besorgen; befruchtete Gänseeier, finden Sie bei Geflügelzüchtern oder auf Bauernhöfen in ihrer Nähe. Sicherlich gibt es auch Anbieter im Internet, welche befruchtete Gänseeier verkaufen und versenden.

Schierlampe mit befruchteten Ei
Schierlampe auf Amazon.de

Ob ein Gänseei auch befruchtet ist, können Sie am besten ab dem 7-8 Tag es Brütens feststellen, indem Sie die Bruteier dann mithilfe einer Schierlampe durchleuchten.

Haben Sie noch keine Erfahrung mit dem Schieren?

Dann können Sie die frischen Eier, bevor Sie gebrütet werden, durchleuchten. Dadurch bekommen Sie ein Gefühl, wenn Sie den Unterschied am Tag 8 des Brütens durch das Schieren feststellen.

Beispiel:

Youtube Kanal von Michael Koester; https://youtu.be/tpc4qa7E-d4 zeigt das Schieren am 15. Tag die Entwicklung in den Gänseeiern.


Anleitung um Gänseeier auszubrüten

Gänseeier besorgen und markieren

Haben Sie sich befruchtete Gänseeier besorgt, dann sollten Sie diese am besten vor dem Brüten markieren!

Ich empfehle Ihnen, auf der einen Seite (seitlich) einen Kreis oder einen Punkt zu zeichnen. Auf der gegenüberliegenden Seite machen Sie dann ein Kreuz.

Wurden die Gänseeier transportiert?

Dann lassen Sie diese unbedingt mindestens 24 Stunden vor dem Einlegen in den Inkubator, auf der Ei-Spitze ruhen!

Das steigert den Bruterfolg.

Denn dadurch hat die in dem Ei befindliche Hagelschnur Zeit, nach den Erschütterungen vom Transport den Inhalt des Gänseeis zu richten.

Lagerung von befruchteten Gänseeiern

Gänseeier sind zwischen 8–14 cm lang und 5–7 cm dick.

Befruchtete Gänseeier können in der Regel problemlos bis zu 14 Tage auf der Ei-Spitze gelagert werden, ohne die Brutfähigkeit negativ zu beeinflussen.

Hierzu benötigen Sie einen kühlen Ort, der eine Umgebungstemperatur von 10 – 18 °C ermöglicht. Eine Luftfeuchtigkeit von mehr als 50 % ist ebenfalls zu empfehlen.

Außerdem sollten die Gänseeier vor Sonneneinstrahlung und Durchzug geschützt sein.

Nach 14 Tagen der Lagerung müssen Sie mit gesenktem Bruterfolg rechnen.

Haben Sie keine passende Eierschale zur Verfügung, um die befruchteten Gänseeier auf der Spitze zu lagern?

Dann können Sie eventuell die leere Ummantelung von Teelichtern verwenden oder die Papprolle von Klopapier zerschneiden und als Eierschale nutzen!

Die Gänseeier reinigen

Bei einer Kunstbrut im Inkubator sollten Sie jedenfalls darauf achten, dass die Gänseeier sauber sind!

Denn sonst kann es zur Keim- und Bakterienentwicklung in der Brutmaschine kommen, was fatale Folgen haben kann.

Wenn der feuchte Lappen nicht reicht, um die Gänseeier schön sauber zu bekommen, dann Können Sie es mit sehr feinem und nassem Schleifpapier ausprobieren.

Eine circa 18 % Salzsäure auf 4–5 Liter lauwarmem Wasser verdünnt, eignet sich ebenfalls sehr gut, um Verschmutzungen zu entfernen, ohne das Gänseei zu beschädigen.

Eine fertige 18 % Lösung von Salzsäure werden Sie wahrscheinlich nicht auf dem Markt finden. Sie müssen eine geeignete Salzsäure dann selbst mit destilliertem Wasser verdünnen.

Die Brutmaschine vorbereiten

Stellen Sie die Brutmaschine an einem sicheren Ort auf.

Es darf keine Zugluft herrschen und auch Sonneneinstrahlung gilt zu vermeiden.

Bringen Sie die Brutmaschine 1–2 Tage vor dem Einlegen der Bruteier auf Temperatur.

Motorbrüter; 37,5 °C, Flächenbrüter ca. 38 °C.

Ist Ihre Brutmaschine gereinigt und desinfiziert? Wie Sie Ihre Brutmaschine am besten reinigen, erfahren Sie weiter unten im Beitrag.

Die befruchteten Gänseeier in die Brutmaschine hineingeben

Wurden die befruchteten Gänseeier transportiert? Wie bereits in dieser Anleitung erwähnt, sollten diese dann mindestens 24 Stunden auf der Ei-Spitze ruhen.

Wenn Sie soweit alles durchgeführt haben, können Sie die Gänseeier nun seitlich in die Brutmaschine reinlegen.

Brutzeit von Gänseeiern

Die Brutzeit von Gänseeiern beträgt in der Regel 28 – 35 Tage

Das Wenden der Gänseeier

Wenden Sie Gänseeier mindestens 3-mal am Tag, jedes Mal um 180 °C. (Morgens / Mittags / Abends)

Da Gänseeier ziemlich groß sind, werden Sie kaum eine Brutmaschine finden, welche passende Wendehorden besitzen. Höchstens vollautomatische Brutmaschinen mit Rollhorden werden Ihnen das manuelle Wenden der Eier abnehmen.

Sollten Sie keinen Brutapparat haben, welcher die automatische Wendung der Eier übernimmt, dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die Gänseeier selbst zu wenden.

Während des Brutvorgangs

Ab Tag 8

Schieren Sie die Gänseeier erstmalig, um zu überprüfen, ob diese auch befruchtet worden sind.

Sortieren Sie unbefruchtete Eier aus.

Falls Sie sich nicht sicher sind beim schieren, können Sie das Schieren bei den ungewissen Eiern nach weiteren 3 Tagen wiederholen.

Die Eier sollten ab Tag 8 täglich 5 Minuten gekühlt werden.

Öffnen Sie die Brutmaschine für 5 Minuten, das sorgt für einen optimalen Austausch der verbrauchten Luft mit frischen Sauerstoff.

Schließen der Brutmaschine nicht vergessen!

Ab Tag 12

Nun kommt das Befeuchten der Gänseeier hinzu.

Steigern Sie die Dauer der Abkühlphase auf ca. 10 Minuten

Nachdem Abkühlen, sollten Sie die Eier mit lauwarmen Wasser besprühen.

Ab Tag 18

Steigern Sie die Dauer der Abkühlphase auf 2 x 20 Minuten

Besprühen Sie die Gänseier ebenfalls nach jeder Kühlphase mit lauwarmen Wasser.

Ab Tag 25

Ab dem 25. Tag die Eier nicht mehr wenden!

Erhöhen Sie die relative Luftfeuchtigkeit auf 70–80 %, bis die ersten Gänseküken anfangen zu schlüpfen.

Sie können die Gänseeier jetzt gerne noch mal mit einer Schierlampe durchleuchten.

Benutzen Sie eine Rollhorde? Dann legen Sie die Eier jetzt auf die Bruthorde!

Abkühlphase 2 x 20 Minuten und jedes Mal besprühen.

Ab Tag 27

Die brütenden Gänseeier ab Tag 27 nicht mehr besprühen.

Letzter Tag mit Abkühlphasen von 2 x 20 Minuten.

Tag 28 bis 35 – Gänseküken schlüpfen – Nach dem Schlüpfen der Gänseküken

Das Schlüpfen der Gänseküken kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen.

Je nach Rasse der Gänse dauert das Brüten bis zu 35 Tage!

Wenn die ersten Küken geschlüpft sind, dann sollten Sie die Küken noch einige Stunden in der Brutmaschine lassen.

Dadurch kann der Flaum trocknen.

Denn nasses Gefieder und zu kalte Umgebungsluft oder Durchzug führen schnell zur Erkrankung der Tiere.

Lassen Sie die Gänseküken gerne noch mindestens 4 Stunden in der Brutmaschine. Überprüfen Sie dann, ob der Flaum getrocknet ist.

Es empfiehlt sich dann, die ersten Gänseküken mindestens zu zweit in die Aufzuchtbox zu verlagern, damit diese in Gesellschaft bleiben.

Geben Sie den Küken, welche noch nicht geschlüpft sind, ausreichend Zeit und schließen Sie die Brutmaschine.

Normalerweise sollten Sie davon absehen, den Küken beim Schlüpfen in irgendeiner Form zu helfen.

Zu schlüpfen ist zwar ein wirklicher Kraftakt, aber die Küken schaffen das alleine!

Geben Sie die Gänseküken dann in die Aufzuchtbox.

Aufzuchtbox Küken
Küken Aufzucht-Box – Link zu Amazon.de

Aufzuchtbox für Gänseküken

Möchten Sie selber eine Aufzuchtbox für Gänseküken bauen? Dafür benötigen Sie nicht viel!

Sie benötigen eine Box mit ausreichend Fläche für die Gänseküken.

Nach 2–3 Wochen sollten Sie die Gänseküken in ein größeres Gehege als die Aufzuchtbox umziehen und als bald Auslauf gewähren.

Je nachdem, wie viele Gänseküken Sie nach dem Brüten erwarten, empfehle ich Ihnen mindestens 1 m² Fläche für maximal 11 Gänseküken für die ersten 2 Wochen.

Zum Beispiel können Sie selber etwas aus Holz bauen, einen Kaninchenkäfig benutzen oder ganz einfach einen oder mehrere große Umzugskartons.

Den Boden können Sie mit geschnittenen Stroh einstreuen.

Sollten Sie sich für Küchenpapier entscheiden, so können Sie noch zusätzlich Zeitungspapier darunter auslegen, um die Feuchtigkeit besser aufzunehmen.

Sägespäne kann ich hier nicht empfehlen, es ist durchaus schon zu „fein“ für Gänseküken und könnte von Ihnen gefressen werden.

Sind Ihre Küken nach einer Woche schon sehr aktiv und hinterlassen viel Kot, dann können Sie auch Zeitungspapier unter das geschnittene Stroh legen.

Futter, Trinken und Licht

Falls Sie vorhaben, eine Schale als Trinkmöglichkeit anzubieten, könnte es sein, dass die Gänse darin baden gehen und ihn mit Kot verschmutzen.

Weshalb ich Ihnen eine Tränke empfehlen würde, damit die Küken trinken können, ohne das Wasser zu verschmutzen.

Für die erste Zeit lohnt sich eine oder mehrer Futterschalen.

Als Futter für die Gänseküken können Sie das Gänse-Starter Futter von deuka für die ersten 2-4 Wochen verwenden und es den ganzen Tag anbieten.

Nach einigen Tagen können Sie auch bereits Hafer, Grünfutter und Weißkohl zwischendurch anbieten.

Als Wärmequelle nutzen Sie eine Wärmeplatte für Küken.

Zur Wärmeplatte gehen die Hühnerküken dann bei Bedarf von allein.

Alternativ tut es auch eine Wärmelampe.

Ich selber bevorzuge die Wärmeplatte und biete den Küken möglichst natürliches Licht an, indem ich Sie in Fensternähe halte. Ansonsten ist ein warmweisses, gelbliches oder rötliches Licht ratsam für das Wohlbefinden.

Die Lichtquelle sollte möglichst nie abrupt ausgeschaltet (und auch nicht abrupt eingeschaltet) werden, sodass die Küken sich auf einmal in Finsternis wiederfinden.

Durch den schlagartigen Lichtwechsel werden die Küken panisch. Bevor das Licht komplett ausgeht, währe es optimal, wenn Sie es vorher eine Zeit lang dimmen würden.

Jedoch ist so ein künstlicher „Sonnenuntergang“ nur mit mehr Aufwand und Kosten verbunden.

Wenigstens wissen Sie Bescheid, wenn Ihre Küken auf einmal panisch werden sollten, dass es etwas mit dem Licht zu tun haben könnte

Bei der Wahl der richtigen Lichtquelle scheiden sich die Geister.

Tageslicht ist immer die beste Wahl, währen da nicht die Fensterscheiben, welche UV-Anteile rausfiltern.

Fakt ist nun mal, dass Vogeltiere andere Augen haben wie wir Menschen und auch ein anderes Lichtspektrum (ca. 320-700 nm) sowie ein anderes Farbwahrnehmungssystem besitzen.

Somit können manche Vogeltiere auch im UV-Bereich wahrnehmen. LED eignent sich gar nicht in einem bestimmten Frequenzbereich. Für Vögel währe das dann die reine Disco.

Auf jeden Fall benötigen die Küken eine Lichtquelle, um unter anderem Ihren Wachstumsprozess zu unterstützen.

Als künstliche Lichtquelle empfehle ich folgendes Zubehör:

Wann sollten Sie den Gänseküken das erste Mal Futter und Wasser anbieten?

Stellen Sie den Gänseküken, nachdem Sie sie aus der Brutmaschine in die Aufzuchtbox umquartiert haben, direkt Wasser in einer Tränke zur Verfügung.

Mit dem Futter sollten Sie mindestens eine Nacht abwarten.

Bevor die Küken schlüpfen, werden Sie den Rest vom Dottersack einziehen, wovon Sie sich kurzzeitig ernähren.

Um den Küken zu zeigen, wie sie essen und trinken sollen, empfiehlt sich mit dem Zeigefinger mehrmals in der Tränke und in der Futterschale zu stippen.


Einige Gänse schlüpfen nicht? – Ursachen- und Fehlersuche

  • Die Elterntiere waren krank
  • Bruttemperatur zu niedrig oder zu hoch
  • Zu hohe oder niedrige Luftfeuchtigkeit in den ersten 24 Tagen
  • Zu niedrige Luftfeuchtigkeit ab Tag 25
  • Schlechte Lagerung vor Brutbeginn
  • Keine Akklimatisierung vor Brutbeginn durchgeführt
  • Gänseeier nicht mind. 24 Stunden ruhen gelassen nach Transport
  • Nicht oft genug gewendet bis einschließlich Tag 25
  • Brutapparat nicht gereinigt und desinfiziert
  • Brutgerät zu häufig und zu lange geöffnet und Eier auskühlen lassen

Nicht vergessen! Brutmaschine reinigen!

Zum Reinigen der Brutmaschine können Sie einen Lappen mit warmen Wasser befeuchtet benutzen.

Im Anschluss sollten Sie das Gerät auch einmal desinfizieren. Dafür eignet sich dieses Reinigungsmittel von Bruja.

Lassen Sie die Brutmaschine einige Zeit ablüften, bis alles getrocknet ist.


Küken schlüpft

Zum Abschluss möchte ich Ihnen sagen, dass Erfahrung beim Ausbrüten von Gänseeiern unerlässlich ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Anleitung eine Hilfestellung darbieten.

Damit wünsche ich Ihnen viel Spaß und Freude beim Ausbrüten von Gänseeiern!

Das könnte Sie auch interessieren